Descloizit wurde 1854 nach dem französischen Mineralogen Alfred des Cloizeaux benannt. Die Typuslokalität liegt in der argentinischen Provinz Cordoba.

 

Zusammen mit Mottramit bildet es eine Mischreihe. Descloizit ist das Zink – Analogon des kupferhaltigen Mottramit. Es handelt sich um ein Blei-Zink-Vanadat und wird Mineralogisch der Gruppe der Phosphate, Arsenate und Vandate zugeordnet.

 

Das orthorhombische Mineral bildet Kristalle von unterschiedlichem Habitus, meist pyramidal oder prismatisch, diskusförmig, oder traubige und skelettförmige Aggregate oder massige Vorkommen. Descloizit ist rotorange, rotbraun, braunschwarz oder graugrün gefärbt. Die rot orangen Farbtöne sind auf den Zink – Gehalt in Kombination mit Vanadium zurückzuführen, grünliche Farben werden durch den Kupfergehalt bestimmt. Das Mineral ist weich (Mohshärte 3 bis 3,5).

Descloizit ist ein sekundär gebildetes Mineral der Oxidationszone in Blei- Zink- Kupfer Lagerstätten. Das zur Bildung erforderliche Vanadium kann aus der Lagerstätte selbst oder aus deren Nebengestein stammen. Das Mineral kommt als Kristall in Hohlräumen oder eingesprengt als dichte Masse vor. Begleitmineralien sind Pyromorphit, Mimetesit. Bekannte Fundstellen liegen in Namibia (besonders die berühmte Fundstelle Berg Aukas und Tsumeb), Sambia und den USA (Arizona). Descloizit ist ein relativ seltenes Mineral.

 

 

Visitenkarte:

 

Farbe

Transparenz

Mineralklasse

Formel

Kristallsystem

rotorange, rotbraun, braunschwarz, graugrün

durchsichtig, undurchsichtig

Phosphate

(PbCu[OH|VO4]

orthorhombisch

Härte

Dichte

Bruch

Spaltbarkeit

Glanz

3 – 3,5

5,5 – 6,2

muschelig, uneben

keine

Diamantglanz - Fettglanz

 

 

Descloizit wird als Vanadiumerz genutzt.

Descloizit ist giftig und umweltgefährdend. Durch seinen Schwermetallgehalt besteht die Gefahr kumulativer Wirkungen. Diese können aufgenommen krebserzeugend wirken, die Fortpflanzung beeinträchtigen und das Kind im Mutterleib schädigen. Wie bei vielen anderen Mineralen auch, sollte vorsichtig und umsichtig mit Descloizit umgegangen werden; es sollte ausserhalb der Reichweite von Kindern und Tieren aufbewahrt- und  Hautkontakt, Einatmen oder das Verschlucken vermieden werden

Hinweis

Wir müssen ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Wirkungen der Steine bisher weder wissenschaftlich nachweisbar, noch medizinisch anerkannt sind! Alle Aussagen, die auf dieser Seite gemacht werden, spiegeln ausschliesslich persönliche Meinungen von Kunden wider, bzw. sind Zitate aus Büchern, und stellen keine Anleitung zur Therapie oder Diagnose im ärztlichen Sinne dar. Die Verwendung von Edelsteinen und Mineralien darf keinesfalls ärztlichen Rat oder Hilfe ersetzen!