Glaukophan ist ein Inosilikat (Ketten- oder Bandsilikat) und gehört innerhalb der Inosilikate zur großen Gruppe der Amphibole. Das eher seltene Glaukophan ist aufgrund seiner blauen Farbe leicht von den anderen Amphibolen zu unterscheiden. 1845 beschrieb Johann Friedrich Ludwig Hausmann Glaukophan und benannte es nach seiner blauen Farbe (griech. glaucos = meerblau, himmelsblau, oder die Farbe der Augen). Typusfundort ist die griechische Insel Syros. Glaukophan kristallisiert im monoklinen Kristallsystem und bildet durchscheinende prismatische, langgestreckte oder nadelige Kristalle, faserige, radialstrahlige Aggregate, oder derbe, körnige Massen aus. Das gut spaltbare Mineral besitzt auffällige, spiegelnde und wie Glas glänzende Spaltflächen. Es wird tertiär durch Metamorphose gebildet und findet sich in Schiefern und Gneisen. Als Begleitmineralien kommen ua. Aktinolyth, Jadeit, Epidot, Omphacit vor. Glaucophan ist gesteinsbildend.

Glaukophan

Visitenkarte:

 

Farbe

Transparenz

Mineralklasse

Formel

Kristallsystem

blau, blaugrau, blauschwarz, lavendelblau

durchscheinend

Inosilikate

Na2(Mg,Fe2+)3Al2Si8O22(OH)2

monoklin

Härte

Dichte

Bruch

Spaltbarkeit

Glanz

6

3,12

uneben

vollkommen

Glasglanz

 

Glaukophan

Glaukophan Stufe Durchschnittliche Kundenbewertung:

Glaukophan Stufe 01

Glaukophan

Preis pro Stück

12,61 €

Details

Glaukophan Stufe Durchschnittliche Kundenbewertung:

Glaukophan Stufe 02

Glaukophan

Preis pro Stück

18,49 €

Details

Hinweis

Wir müssen ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Wirkungen der Steine bisher weder wissenschaftlich nachweisbar, noch medizinisch anerkannt sind! Alle Aussagen, die auf dieser Seite gemacht werden, spiegeln ausschliesslich persönliche Meinungen von Kunden wider, bzw. sind Zitate aus Büchern, und stellen keine Anleitung zur Therapie oder Diagnose im ärztlichen Sinne dar. Die Verwendung von Edelsteinen und Mineralien darf keinesfalls ärztlichen Rat oder Hilfe ersetzen!