Wollastonit ist ein Calciumsilikat aus der Mineralklasse der Kettensilikate. Es wurde 1818 nach dem britischen Mineralogen W.H. Wollaston benannt (Entdecker von Palladium und Rhodium). Das trikline Mineral kommt meistens in Form grobblätteriger, derber oder faseriger Aggregate vor, die tafeligen Kristalle sind selten. Wollastonit existiert in mehreren Strukturvarianten (Polytypen), die nicht ohne Hilfsmittel voneinander zu unterscheiden sind und von denen nur zwei in der Natur auftreten.

Wollastonit wird in Kalksteinen durch Kontaktmetamorphose mit magmatischen Gesteinen durch die sogenannte Wollastonit – Formel gebildet. Er entsteht auch in durch Regionalmetamorphose entstandenen Gesteinen wie Schiefer oder Phyllit.

Wollastonit Formel: Calcit + Quarz = Wollastonit und Kohlendioxid.

Diese Reaktion ist ein Beispiel für die Metasomatose, einer Reaktion, bei der sich die chemische Zusammensetzung eines Gesteins ändert, da Kohlendioxid entweicht. Diese Reaktion ist nicht mehr umkehrbar. Bei einer Metamorphose dagegen, denen viele Gesteine unterworfen sind, ändert sich die chemische Zusammensetzung nur gering, lediglich Gefüge und Mineralieninhalt verändert sich.

Wollastonit ist oft mit anderen calciumhaltigen Silikaten vergesellschaftet, wie Diopsid, Tremolit, Epidot, Vesivian oder Grossular. Er ist ein gesteinsbildender Bestandteil von Skarn.

Das häufiger vorkommende Mineral hat wirtschaftliche Bedeutung. Wollastonit schmilzt bereits bei niedrigen Temperaturen und eignet sich deswegen gut als Flussmittel. Es ist nicht elektrisch leitfähig und enthält wenig Bestandteile, die bei seiner Verwendung stören könnten. Wollastonit wird als Rohstoff für Keramikfliesen, Isolatoren und Zündkerzen verbraucht. Wollastonitfasern werden im Gegensatz zu Asbestfasern nach wenigen Tagen im Organismus abgebaut und sind nicht krebserregend. Darum wird er in Dämmstoffen und feuerfester Schutzkleidung verwendet. Er ist ein Zuschlagsstoff in der Kunststoffindustrie.

Visitenkarte:

Farbe

Transparenz

Mineralklasse

Formel

Kristallsystem

weiß. grau, grün

opak - durchscheinend

Kettensilikat

CaSiO3

triklin

Härte

Dichte

Bruch

Spaltbarkeit

Glanz

4,5 - 5

2,8 - 2,9

splittrig

vollkommen

Seidenglanz

 

Nachgesagte Heilwirkungen:                                                                                                                                           

Seelisch

Wollastonit stärkt die Entschlusskraft, und fördert Standhaftigkeit bei emotionalen Übergriffen und hilft, sich des eigenen Standpunkts sicher zu sein. Er bringt Gelassenheit bei Stress. Wollastonit unterstützt Träumen und Meditation. Er verstärkt Umweltverbundenheit und Wunsch nach Heilung.

Körperlich

Wollastonit stärkt die Körperwahrnehmung und die Koordination der Bewegungen. Er festigt das Gewebe und fördert das Wachstum. Wollastonit lindert Kreislaufprobleme.

 

Wollastonit wird auf die Haut aufgelegt.

Pflege: einmal wöchentlich unter fliessendem Wasser reinigen, mit Hämatit – Steinchen entladen und mit einer Bergkristallgruppe oder der Morgensonne aufladen.

 

Hinweis

Wir müssen ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Wirkungen der Steine bisher weder wissenschaftlich nachweisbar, noch medizinisch anerkannt sind! Alle Aussagen, die auf dieser Seite gemacht werden, spiegeln ausschliesslich persönliche Meinungen von Kunden wider, bzw. sind Zitate aus Büchern, und stellen keine Anleitung zur Therapie oder Diagnose im ärztlichen Sinne dar. Die Verwendung von Edelsteinen und Mineralien darf keinesfalls ärztlichen Rat oder Hilfe ersetzen!